Schlüssel zum System

Die homeway PVD-Unit

Eine Dose für alles. Die PVD-Units (Picture-, Voice-, Data-Einheiten) von homeway zeichnen sich dank wechselbarer Steckmodule durch eine hohe Flexibilität aus. Der Modultausch erfolgt ohne Veränderung der rückseitigen Kabelanschlüsse. Nur die patentierte PVD-Unit von homeway bietet diese Option!

Die verfügbaren Steckgesichter sind:

  • Radio/Antenne: IEC Buchsen female und male
  • LAN: RJ45 geschirmt und ungeschirmt
  • ISDN: RJ45 ungeschirmt
  • Analoge Telefondienste: TAE (Nebenstelle), TDO (Österreich), RJ11

homeway bietet eine Auswahl von 18 verschiedenen Kommunikationsmodulen. Jedes Kommunikationsmodul verfügt über zwei unabhängige Anschlüsse, die beliebig kombinierbar sind. So ist jede Kombination standardmäßig verfügbar.

 

Die homeway Zentralplatten können aufgrund ihrer Standardmaße von 50 x 50 mm in die Abdeckrahmen sämtlicher Schalterhersteller integriert werden. Benötigt wird dafür im Regelfall ein Zwischenrahmen (im Sortiment des Schalterherstellers vorhanden). Die Integration in einen Mehrfachrahmen (z. B. 1 x PVD-Unit, 1 x230 V) ist problemlos möglich. Für einen Modultausch genügt es, Zentralplatte und Zwischenrahmen zu entfernen, der Gesamtrahmen muss nicht abgenommen werden. Mit den entfernbaren Blindstopfen an jeder Zentralplatte können die Aussparungen für TV-Module verschlossen werden. Die Zentralplatten sind in den Standardfarben Reinweiß, ähnlich RAL 9010 und Anthrazit, ähnlich RAL 7024 erhältlich.

 

Hinweise:

Die Auswahl der Module richtet sich nach den Anschlüssen der Endgeräte, nicht nach den Provider-Verträgen. Bei einem ISDN-Anschluss mit zentral installierter Telefonanlage oder a/b-Wandler, die den Anschluss analoger Telefone ermöglichen, ist die Übertragung von der Zentrale zu den Dosen ebenfalls analog. In einem solchen Fall muss also ein Steckmodul mit analoger TAE-Buchse gewählt werden, um analoge Telefone an der PVD-Unit einstecken zu können.

An jeder Abdeckung (Zentralplatte) sind im Auslieferzustand zwei Blindstopfen angebracht. Mit ihnen werden die Löcher für TV- und Radioanschluss verschlossen, wenn kein TV-Modul in der PVD-Unit eingesteckt ist.

Bei Einsatz eines geschirmten LAN-Moduls muss zusätzlich ein passendes Schirmblech verwendet werden.

Auch bei Anschluss eines einzelnen Geräts an einer PVD-Unit wird zur Verwendung eines Doppelmoduls geraten. Es empfiehlt sich das mit Abstand meistverwendete Modul HW-EK4 LAN/TAE.

Bei Verwendung von Gigabit-Ethernet mit einem Multivision-System entfällt die Möglichkeit zur Nutzung eines zweiten Kommunikationsdiensts, da bei Gigabit-Ethernet alle acht Adern des Kabels belegt sind. In diesem Fall muss das Modul HW-EK13S verwendet werden, welches über nur eine RJ45-Buchse verfügt.

 

 

 

QUELLE: HOMEWAY